Förderpreis der Agrarwirtschaft 2019


Foto: Grégory Weisert

Julia Nissen hat den Förderpreis der Agrarwirtschaft 2019, der mit 9.000 Euro dotiert ist, erhalten. Die agrarzeitung (dfv Mediengruppe) vergibt diese Auszeichnung jährlich an besonders engagierte und erfolgreiche junge Talente im Agribusiness. Nissen konnte sich bei den Gästen des Gala-Abends der agrarzeitung, die über den Preisträger abstimmen durften, gegen Torben Junker und Katharina Menger durchsetzen. Die drei Favoriten, die zuvor von einer hochkarätig besetzten Jury aus den Bewerbungen für den Förderpreis der Agrarwirtschaft ausgewählt wurden, haben sich und ihr Projekt in einem „Elevator Pitch“ präsentiert.



Julia Nissen

Julia Nissen

„Ich will die Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft bringen“, bekennt Julia Nissen. Die 32-jährige Agrarwissenschaftlerin, die hauptberuflich für das Forum Moderne Landwirtschaft arbeitet, lebt mit ihrer Familie in Bargum im Herzen Nordfrieslands. Ihr Ziel hat sie klar vor Augen: „Wie toll wäre es, wenn es eine App oder eine Homepage gäbe, in der ich einen Landwirt direkt kontaktieren kann, wenn ich eine Frage habe“, erläutert Nissen ihre Vision, „und wie toll wäre es, wenn ich den Landwirt sogar persönlich besuchen kann?” Per Klick zum Landerlebnis – dafür möchte die junge Frau nun in eine Anwendungssoftware, kurz App, investieren, die quasi als direkter Draht zwischen Stadt und Land funktioniert. Dass die Nachfrage nach so einem Angebot existiert, das weiß Nissen aus erster Hand. Immerhin hat sie viel Erfahrung in der Vermittlung der beiden Parteien, die sich durch räumliche Entfernung und unterschiedliche Lebensstile leider sehr fremd geworden sind. Als ihr Sohn einmal im Kindergarten vom Treckerfahren mit dem Opa schwärmte, zeigten auch andere Kinder großes Interesse an diesem Erlebnis. Nissen gründete kurzentschlossen eine Mitfahrzentrale für Treckerfahrten unter dem Hashtag #BlablaTrecker, in der sich große und kleine Trecker-Mitfahrer melden können und Landwirte, die eine Mitfahrt anbieten. Die Resonanz war überwältigend: Binnen drei Tagen hatten sich bereits mehr als 210 Personen gemeldet. „Das waren Mitfahrtsuchende zwischen drei und 83 Jahren deutschlandweit.“ Aktuell vernetzt Nissen diese noch über ein Formular, das sie in mühevoller Kleinstarbeit auswertet und den perfekten Partner nach Postleitzahl zuordnet. Nissen denkt noch größer. „Ich möchte eine Plattform schaffen, in der sich Stadt- und Landmenschen wieder begegnen, nicht nur für Treckerfahrten, sondern für Angebote im ländlichen Raum im Allgemeinen. Jagd, Hauswirtschaft, Handwerk und natürlich Landwirtschaft sollen die großen Rubriken werden.” Längst ist sie keine Unbekannte mehr in der Szene. Durch ihren Blog „Deichdeern“ erreicht sie viele Leser, denen sie das Leben auf dem Land näherbringt. Das gelingt ihr etwa durch die Aktion „StadtLandWichteln“. Dafür lost sie Städtern und Landmenschen Wichtelpartner zu. Letztes Jahr haben allein 1350 Interessierte teilgenommen. Ziel ist: Die Parteien schreiben sich jeweils einen Brief, in dem sie sich und ihre Lebenssituation vorstellen. „Aus manchen entstehen richtige Brieffreundschaften – und nicht wenige haben sich im Sommer sogar besucht.“