Förderpreis der Agrarwirtschaft "J"


Foto: Grégory Weisert

Saskia Strutzke hat den Förderpreis der Agrarwirtschaft 2018, der mit 9.000 Euro dotiert ist, erhalten. Die agrarzeitung (dfv Mediengruppe) vergibt diese Auszeichnung jährlich an besonders engagierte und erfolgreiche junge Talente im Agribusiness. Strutzke konnte sich bei den Gästen des Gala-Abends der agrarzeitung, die erstmals in diesem Jahr über den Preisträger abstimmen durften, gegen Ines Ruschmeyer und Jonas Kiefer durchsetzen. Die drei Favoriten, die zuvor von einer hochkarätig besetzten Jury aus den Bewerbungen für den Förderpreis der Agrarwirtschaft ausgewählt wurden, haben sich und ihr Projekt in einem „Elevator Pitch“ präsentiert.



Sven-Oliver Jungklaus

Sven-Oliver Jungklaus (2008)

Sven-Oliver Jungklaus fasziniert der Osten mit seinen Möglichkeiten in der Agrarwirtschaft. Er untersuchte im Rahmen seiner Doktorarbeit am Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), Halle, die Motive bulgarischer Ackerbauern, Verfahren der konservierenden Bodenbearbeitung anzuwenden. Jungklaus zeigt in seiner Doktorarbeit auf, dass Managementwissen für die Landwirte so elementar ist wie die eigentliche Technik. Das gilt vor allem, wenn komplexe Technologien über Ländergrenzen hinweg eingeführt werden sollen Ein wichtiges Anliegen ist dem 28-Jährigen der Transfer von Wissen in die Praxis: Landwirte sollen von den Ergebnissen profitieren. Gen Osten hat es den Jungwissenschaftler schon während seiner Diplom-Arbeit gezogen, die er bei der BASF anfertigte und dafür ein halbes Jahr nach Prag ging. Seit dem 1. Oktober arbeitet er bei der BASF Plant Science. Dort ist er zuständig für das Business Development im Bereich der Grünen Gentechnik.