Förderpreis der Agrarwirtschaft "D"


Foto: Grégory Weisert

Saskia Strutzke hat den Förderpreis der Agrarwirtschaft 2018, der mit 9.000 Euro dotiert ist, erhalten. Die agrarzeitung (dfv Mediengruppe) vergibt diese Auszeichnung jährlich an besonders engagierte und erfolgreiche junge Talente im Agribusiness. Strutzke konnte sich bei den Gästen des Gala-Abends der agrarzeitung, die erstmals in diesem Jahr über den Preisträger abstimmen durften, gegen Ines Ruschmeyer und Jonas Kiefer durchsetzen. Die drei Favoriten, die zuvor von einer hochkarätig besetzten Jury aus den Bewerbungen für den Förderpreis der Agrarwirtschaft ausgewählt wurden, haben sich und ihr Projekt in einem „Elevator Pitch“ präsentiert.



Lutz Philipp Decker

Lutz Philipp Decker (2010)

Lutz Philipp Decker, der in Kiel Landwirtschaft studierte, bewirtschaftet in der Hildesheimer Börde einen Milchviehbetrieb mit Biogasanlage (mehr als 1.000 kW) und Lohnunternehmen. Einen Milchviehstall mit 350 Plätzen ist mitten in der Ackerbauregion Hildesheimer Börde nicht alltäglich. "In meiner Masterarbeit konnte ich nachweisen, dass so etwas durchaus gegen den Trend profitabel sein kann", versichert der Agrarökonom. Die richtige Formel dafür ist die Milk-Feed-Price-Ratio. "Der Milchpreis muss die Produktionskosten bestimmen und nicht umgekehrt." Soziales Engagement ist für den 32-Jährigen selbstverständlich: So mischt er für die CDU im Ortsbeirat mit und ist in mehreren berufsständischen Organisationen präsent. Den eigenen Betrieb behält er stets im Blick. Konkret bedeutet das: Vor sechs Jahren eingestiegen, Lohnunternehmen gegründet, Milchviehanlage ausgesiedelt, Gesamtleistung der Herde auf heute 1,8 Mio. t Milch verdoppelt.